Jutta Pfeifer

Klangschalen

spirituelle Wegbegleitung

Gesundheitsberatung

Erntedank am 11. September 2015

 

In den vergangenen Jahren haben wir Anfang Oktober immer im Lehmhaus in Bissingen Erntedank gefeiert.

Dieses Jahr feierten wir im Garten auf dem Ried bei Nabern. Unsere Erntegaben holten wir direkt vom Acker, ein Büfett mit leckerem Essen wurde auf der Wiese angerichtet und in der Dämmerung zündeten wir das Kartoffelfeuer an.

Bei der Meditation sprach Mutter Erde zu uns. Sie unter unseren Füßen zu spüren und dabei sie zu hören,

das war ein tiefes Gefühl der Verbundenheit.

Meditation am Erntedankfest

 

Aus meinem tiefsten Innern heraus grüße ich euch und ich schließe euch mit ein in meinem Kreislauf, in meine Energie, in meinen Rhythmus.

Ich danke euch für all euer Tun und Wirken. Ich danke euch für euer Sein. Es ist so heilsam, dass bei allem was geschieht auch dieses stattfindet: Eine Gemeinschaft, eine Verbundenheit, eine Achtung und die Liebe zur Natur, zu mir, zu eurer Mutter.

Auf mir und in mir ist vieles in Wandlung, denn auch ich bin eingebunden in die Energieströme. In die Energie von euch Menschen und in die Energie von außerhalb, die das ganze Universum durchzieht. So verschiebt sich sehr vieles.

 

Die Menschenströme die unterwegs sind, sie bringen Fremdes zu euch und doch ist in ihrer Energie auch die Energie des Ursprungs enthalten, in einer anderen Form als in euch. Es ist eine Urkraft. Stellt euch dem nicht entgegen. Nicht innerlich und auch nicht äußerlich. Ein Gleichmaß wird sich wieder einstellen, eine Beruhigung, eine Festigung.

Nehmt die Natur als ein Bild dessen was stattfindet. Auch hier gibt es immer wieder gewaltige Stürme, die alles durcheinander wirbeln, die das Gewesene auf den Kopf stellen, dass eine neue Ordnung entstehen kann.

 

Seht dem in Ruhe entgegen. Lasst euch nicht einbinden in die aufpeitschenden Energien von Angst, von Hass, von Ablehnung, von Sorge. Macht euch immer wieder bewusst wie wichtig ihr als Einzelne seid. Einzeln und doch in einer Verbundenheit, aus der heraus die andere Seite gestärkt wird: Das Vertrauen und die Liebe, das Miteinander. Und durch alles was ihr tut, was ihr lebt, gebt ihr diesem die Nahrung. Es ist wichtig.

 

Gott segne euch.

Er ist in euch, es gibt keine Trennung.

Darauf könnt ihr bauen, darauf könnt ihr vertrauen.

In Dankbarkeit und Liebe grüße ich euch und auch ich segne euch.

Amen.