Jutta Pfeifer

Klangschalen

spirituelle Wegbegleitung

Gesundheitsberatung

Meditation in Bissingen - Geburt und Tod - Dezember 2013

 

 

 

Ich grüße euch.

 

Geburt – Leben – Sterben

Geburt – Sterben – ohne Leben

Leben – ohne Geburt – ohne Tod

 

alles findet statt und ihr könnt eintauchen, verweilen und euch verabschieden. Es ist der immerwährende Zyklus, es ist die Wiederholung, es ist das Leben hier auf eurem Planeten.

Geburt und Tod finden in euch statt, ständig, ohne dass es euch immer bewusst ist. Euer physischer Körper erneuert sich und das Alte, Verbrauchte stirbt ab, kehrt ein in den Kreis-lauf und bildet die Substanz für das Neue. Dies ist die körperliche Ebene.

 

Auch auf der seelischen Ebene findet dies statt. Empfindungen entstehen aus einer Erfahrung heraus und manches Empfinden, manches Gefühl begleitet euch bis zu eurem Ende, bis zu eurem physischen Ende. Andere wiederum sterben ab, verkümmern oder haben ausgedient. Manches in euch wartet auf das Absterben, auf das Verabschieden, um Platz zu schaffen für das Entstehen eines anderen Gefühls aus einer anderen Erfahrung heraus.

 

Auf der Ebene des Geistes ist der Wechsel, die Spanne zwischen Geburt und Tod am kürzesten. Mancher Gedanke wird euch bewusst, kommt ins Leben, will gelebt sein, aber nicht jeder Gedanke kommt zum Ziel. Oftmals bringt euer Denken den neuen Gedankenfluss sofort zum Erliegen, und er ist somit zum Sterben verurteilt.

Andere Gedanken wiederum werden genährt aus eurem Denken, aus eurem Empfinden, aus dem was ihr lebt. Und so wird ein Gedanke zu Materie, es wird sichtbar und es wird greifbar. Manche Seele wird allein aus einem solchen Gedanken heraus am Leben erhalten.

 

Beschäftigt euch einmal damit. Mit Geburt, mit dem Entstehen, mit dem Leben und mit dem Sterben, mit dem Vergehen. Die physische Ebene ist für euch die Ebene, auf der ihr dies alles nachvollziehen könnt und mit der ihr euch ab und zu beschäftigt. Aber werdet euch einmal bewusst was jeden Tag in euch Neues entsteht, was in euch Neues zum Leben erweckt werden will, was in euch einen Raum findet, um zu wachsen, um zu leben und was durch euch am Leben teilnimmt.

 

Genauso fragt euch: Was stirbt in mir immer wieder ohne dass es mir bewusst ist? Welche Gefühle, welche Empfindungen können nicht gelebt werden, weil ihr selbst dem keinen Raum gebt, keinen Platz schafft?

Werdet euch auch bewusst was sterben darf in euch. Was hat ausgedient? Was braucht ihr nicht mehr? Was gehört zum Alten, zum Vergangenen?

 

Gebt dem Sterben, dem Tod und der Geburt in euch die gleiche Wichtigkeit, die gleiche Aufmerksamkeit. So lernt ihr euren eigenen Rhythmus kennen, denn jeder Mensch bewegt sich in dem nur ihm angepassten Rhythmus. Dieser Rhythmus zeigt sich im Körperlichen. Auch der Körper ist darin eingebunden.

 

Wenn euch dieser Rhythmus bewusst wird, wenn ihr ihn erahnen und erspüren könnt, dann seid ihr im Fluss. Dann fordert das Leben von euch nicht mehr die Kraft und die Energie, dann seid ihr getragen von eurem Leben, von eurem Sein.

 

Lasst euch darauf ein, denn ihr nützt bisher nur einen kleinen Teil von dem was euch geschenkt wird, was euch zur Verfügung steht. Bindet euch wieder ein in die Schöpfung, in den Schöpfungsgedanken und in die Schöpferkraft.

 

 

Ich, Gott Vater, Schöpfer und Ursprung,

ich segne euch.

Ich segne eure Geburt und euren Tod auf allen Ebenen.

Ich segne euch in eurem Sein.

 

Ich grüße euch.

Amen.